Archiv

Hier finden Sie Mitteillungen der DGKiM aus dem Bereich "Aktuelles"

 

1.

Erhalt des eigenständigen Berufsbildes der Gesundheits- und Kinderkrankenpflege vom 09.12.2015

Text der Petition

Der Deutsche Bundestag möge beschließen, dass im neuen Pflegeberufegesetz das eigenständige Berufsbild der Gesundheits- und Kinderkrankenpflege erhalten bleibt. Wenn die generalistische Pflegegrundausbildung stattfinden soll, dann muss im Gesetz eine ausreichende Spezialsierung bzw. Schwerpunktsetzung für die Gesundheits- und Kinderkrankenpflege festgelegt werden, die der aktuellen Ausbildungs- und Prüfungsverordnung für Berufe in der Krankenpflege (2003) entspricht.

Begründung

Im bisherigen Entwurf mit der generalistischen Pflegeausbildung wird nicht der Bedarf für die kompetente pflegerische Versorgung von Frühgeborenen bis Jugendlichen und ihren Familien für Deutschland gesichert. Der allgemeinen Pflegegrundausbildung müsste sich eine spezialisierte Weiterbildung anschließen, deren Kosten bisher nicht geklärt und voraussichtlich auch nicht gesichert ist. In Folge dessen würde z.B. für deutsche Kinderkliniken nicht mehr ausreichend qualifiziertes Personal zur Verfügung stehen. Eine Auszubildende in der Gesundheits- und Kinderkrankenpflege muss genügend Gelegenheit haben, neben dem entsprechenden spezifischen Unterrichtsangebot ihre pflegerische Handlungskompetenz bei Kindern unterschiedlicher Altersstufen zu entwickeln. Der Gesetzgeber hat die Pflicht, Kinder als die Zukunft unserer Gesellschaft zu schützen. Der bisherige Beruf der Gesundheits- und Kinderkrankenpflege leistet dazu einen wertvollen Beitrag, der auch für zukünftige Generationen erhalten bleiben sollte.
Der erhöhte Personalbedarf für die pflegerische Versorgung alter Menschen in unserer Gesellschaft ist gewiss auch mit Erhalt der Gesundheits- und Kinderkrankenpflege zu sichern.


Anleitung:

Leitet Herunterladen der Datei einVorgehensweise des Mitzeichnens der Petition

 

2.

Stellungnahme der DGKiM zur geplanten Reform der Pflegeberufe

Bonn, den 01.12.2015

Die Deutsche Gesellschaft für Kinderschutz in der Medizin kommt der Bitte der Deutschen Gesellschaft für Kinder- und Jugendmedizin nach, als Konventgesellschaft Stellung zur geplanten Änderung des Pflegeberufsgesetzes zu nehmen, in der eine Generalisierung sämtlicher Pflegeberufe und damit die Abschaffung der Kinderkrankenpflege vorgesehen ist. Leitet Herunterladen der Datei einHier die Presseinformation der DGKiM.

Leitet Herunterladen der Datei einHier das Positionspapier der DGKJ und weiterer Fachverbände zur geplanten Pflegeberufsreform.

 

 

3.

 

Startschuss zur Erstellung der S3+Leitlinie Kinderschutz

Am 01.12.2014 startet das vom Bundesministerium für Gesundheit geförderte Projekt zur Erstellung der AWMF Leitlinie Kinderschutz. Diese Leitlinie (LL) wird die abgelaufenden LL zum Thema Kindesmisshandlung der Kinderärzte und Kinderpsychiater aus den Jahren 2008 und 2006 ersetzen und strebt das höchste internationale Leitlinienniveau an. Ein wichtiger Teil der LL wird die mögliche Schnittstellenbeschreibung von Gesundheits- und Jugendhilfe sein. 

Die Deutsche Gesellschaft für Kinderschutz in der Medizin übernimmt die Koordination der LL-Erstellung. Hierzu dient ihr das S3+LL-Büro, das in der Universitätskinderklinik Bonn eingerichtet wird.

In den kommenden Wochen wird eine eigene S3+LL-Kinderschutz Web Präsenz entstehen, die über den aktuellen Stand der LL Entwicklung berichtet.

 

Gefördert durch das Bundesministerium für Gesundheit

 

4.

Auskunftsplicht bei Kindesmisshandlung ausgesetzt, Kinderschutz-OPS und geänderte Kodierichtlinien

Der §294a SGBV

Mitteilung von Krankheitsursachen und drittverursachten Gesundheitsschäden

ist bei Hinweisen auf drittverursachte Gesundheitsschäden, die Folge einer Mishandlung, eines sex. Missbrauchs oder einer Vernachlässigung von Kindern und Jugendlichen sein können, seit 13.08.2013 ausgesetzt: Es besteht keine Mitteilungspflicht mehr an die Krankenversicherer.

Im neuen Prozedurenkatalog OPS-2013 ist erstmals die OPS 1-945.0, 1-945.1, die Prozedur bei V. a. Kindeswohlgefährdung, aufgenommen. Daran anschließend wurde auch die Opens external link in new windowdeutsche Kodierrichtlinie DKR 1915 so geändert, dass die "Kinderschutz-OPS" nun kodiert werden kann

Die Prozedur wurde von der DGKiM erstellt und gemeinsam mit der Opens external link in new windowGKinD beim DIMDI beantragt. Nach 3 jähriger Diskussion in den Gremien und mit Unterstützung des Opens external link in new windowBMG und einiger Teilnehmer des Runden Tisches der Kanzlerin gegen sex. Kindesmissbrauch wurde die Prozedur, die nicht nur die Leistungen beim Vorgehen bei V. a. Kindesmisshandlung, -missbrauch und -vernachlässigung an deutschen Kinderkliniken abbilden soll, sondern auch erstmals valide Zahlen zur Häufigkeit der Diagnostik bei V .a. Kindeswohlgefährdung generieren wird, in den Katalog aufgenommen.

 

5.

DGKiM ist Mitglied im Konvent der DGKJ

Der Konvent für fachliche Zusammenarbeit ist der Zusammenschluss der korporativen Mitglieder der DGKJ. Dies sind die sog. Subspezialitäten - Fachgesellschaften und Arbeitsgemeinschaften, die besondere Aspekte der Kinder- und Jugendmedizin behandeln.

Der Konvent stellt eine wichtige Plattform dar für den fachlichen Austausch; er nimmt die gemeinsame Interessenvertretung der verschiedenen Spezialitäten wahr und erarbeitet in diesem Rahmen entsprechende Vorschläge für den Vorstand der DGKJ.

 

6.

Es besteht weiterhin die Möglichkeit des Erwerbs von DVDs der Jahrestagung 2010 in Hannover. Diese können für einen Preis von 28 € inkl. Versandkosten über die Geschäftsstelle bestellt werden.

Der Versandt der DVD erfolgt unverzüglich nach Eingang des Betrags auf dem Konto der Deutsche Gesellschaft für Kinderschutz in der Medizin:

Konto-Nr.: 0007521871

BLZ:          300 60 60 1

Apo Bank Bonn

 

 

Bericht über den Besuch des Bundespräsidenten

 

Am 02.09.2015 besuchte der Bundespräsident Joachim Gauck mit seiner Lebensgefährtin Daniela Schadt die Bonner Kinderschutzgruppe. Er zeigte sich sehr angetan von dem multiprofessionellen Ansatz der Bonner Kollegen um unseren Schatzmeister und LL Beauftragten Ingo Franke. Im kleinen Gesprächskreis zeigte sich der Präsident ausgesprochen interessiert an der Thematik und vertiefte die Diskussion immer wieder mit gezielten Fragen und Bemerkungen. Besonders bemerkenswert dabei die freundliche, entspannte und lockere Atmosphäre. Durch den ebenfalls anwesenden Vorsitzenden der DGKiM (damals AG-KiM) erfolgte eine Vorstellung unserer Fachgesellschaft und der Entwicklung des medizinischen Kinderschutzes in Deutschland sowie des Kinderschutzleitfadens, nach dem ein Großteil der inzwischen über 110 KSG in Deutschland arbeiten. So erhielt der Präsident unseres Erachtens ein gutes Bild von medizinischen Kinderschutz und unserer Gesellschaft. Diese Aktivitäten wurden von Dr. Gauck als Beitrag zur Weiterentwicklung unserer Gesellschaft gewürdigt, indem Misstände nicht nur angeprangert sondern durch kreative neue Impulse angegangen werden. Also für die DGKiM und die Bonner KSG ein ausgesprochen erfreuliches Ereignis!

 

 

dpa Zitat dazu:

 

„Oft gibt es bei den Ärzten das Bewusstsein, dass sie die eigentlichen Fachleute sind, bei den Jugendämtern, dass sie die eigentlichen Fachleute sind, bei den Juristen - und dieses Zusammenwirken zu gestalten, das ist hier gelungen“, sagte Gauck. „Insofern haben wir hier ein innovatives Element, das in der deutschen Medizin noch seinen Weg machen wird.“

Bundespräsident Joachim Gauck hat bei einem Besuch der Uniklinik Bonn Ärzte, Psychologen und Sozialarbeiter für ihre Zusammenarbeit bei der Bekämpfung von Kindesmissbrauch gelobt. «Oft gibt es bei den Ärzten das Bewusstsein, dass sie die eigentlichen Fachleute sind, bei den Jugendämtern, dass sie die eigentlichen Fachleute sind, bei den Juristen - und dieses Zusammenwirken zu gestalten, das ist hier gelungen», sagte Gauck am Mittwoch nach seinem Besuch bei der Kinderschutzgruppe der Uniklinik. «Insofern haben wir hier ein innovatives Element, das in der deutschen Medizin noch seinen Weg machen wird», meinte er. (dpa/lnw)       

Gauck lobt übergreifenden Ansatz im Kinderschutz | Politik - Mitteldeutsche Zeitung - Lesen Sie mehr auf:    
http://www.mz-web.de/politik/gauck-lobt-uebergreifenden-ansatz-im-kinderschutz,20642162,31692660.html#plx2101102290

Bundespräsident Joachim Gauck hat bei einem Besuch der Uniklinik Bonn Ärzte, Psychologen und Sozialarbeiter für ihre Zusammenarbeit bei der Bekämpfung von Kindesmissbrauch gelobt. «Oft gibt es bei den Ärzten das Bewusstsein, dass sie die eigentlichen Fachleute sind, bei den Jugendämtern, dass sie die eigentlichen Fachleute sind, bei den Juristen - und dieses Zusammenwirken zu gestalten, das ist hier gelungen», sagte Gauck am Mittwoch nach seinem Besuch bei der Kinderschutzgruppe der Uniklinik. «Insofern haben wir hier ein innovatives Element, das in der deutschen Medizin noch seinen Weg machen wird», meinte er. (dpa/lnw)       

Gauck lobt übergreifenden Ansatz im Kinderschutz | Politik - Mitteldeutsche Zeitung - Lesen Sie mehr auf:    
http://www.mz-web.de/politik/gauck-lobt-uebergreifenden-ansatz-im-kinderschutz,20642162,31692660.html#plx2101102290

Bundespräsident Joachim Gauck hat bei einem Besuch der Uniklinik Bonn Ärzte, Psychologen und Sozialarbeiter für ihre Zusammenarbeit bei der Bekämpfung von Kindesmissbrauch gelobt. «Oft gibt es bei den Ärzten das Bewusstsein, dass sie die eigentlichen Fachleute sind, bei den Jugendämtern, dass sie die eigentlichen Fachleute sind, bei den Juristen - und dieses Zusammenwirken zu gestalten, das ist hier gelungen», sagte Gauck am Mittwoch nach seinem Besuch bei der Kinderschutzgruppe der Uniklinik. «Insofern haben wir hier ein innovatives Element, das in der deutschen Medizin noch seinen Weg machen wird», meinte er. (dpa/lnw         )

Gauck lobt übergreifenden Ansatz im Kinderschutz | Politik - Mitteldeutsche Zeitung - Lesen Sie mehr auf:    
http://www.mz-web.de/politik/gauck-lobt-uebergreifenden-ansatz-im-kinderschutz,20642162,31692660.html#plx2101102290

Bundespräsident Joachim Gauck hat bei einem Besuch der Uniklinik Bonn Ärzte, Psychologen und Sozialarbeiter für ihre Zusammenarbeit bei der Bekämpfung von Kindesmissbrauch gelobt. «Oft gibt es bei den Ärzten das Bewusstsein, dass sie die eigentlichen Fachleute sind, bei den Jugendämtern, dass sie die eigentlichen Fachleute sind, bei den Juristen - und dieses Zusammenwirken zu gestalten, das ist hier gelungen», sagte Gauck am Mittwoch nach seinem Besuch bei der Kinderschutzgruppe der Uniklinik. «Insofern haben wir hier ein innovatives Element, das in der deutschen Medizin noch seinen Weg machen wird», meinte er. (dpa/lnw)       

Gauck lobt übergreifenden Ansatz im Kinderschutz | Politik - Mitteldeutsche Zeitung - Lesen Sie mehr auf:    
http://www.mz-web.de/politik/gauck-lobt-uebergreifenden-ansatz-im-kinderschutz,20642162,31692660.html#plx2101102290

Bundespräsident Joachim Gauck hat bei einem Besuch der Uniklinik Bonn Ärzte, Psychologen und Sozialarbeiter für ihre Zusammenarbeit bei der Bekämpfung von Kindesmissbrauch gelobt. «Oft gibt es bei den Ärzten das Bewusstsein, dass sie die eigentlichen Fachleute sind, bei den Jugendämtern, dass sie die eigentlichen Fachleute sind, bei den Juristen - und dieses Zusammenwirken zu gestalten, das ist hier gelungen», sagte Gauck am Mittwoch nach seinem Besuch bei der Kinderschutzgruppe der Uniklinik. «Insofern haben wir hier ein innovatives Element, das in der deutschen Medizin noch seinen Weg machen wird», meinte er. (dpa/lnw)       
Gauck lobt übergreifenden Ansatz im Kinderschutz | Politik - Mitteldeutsche Zeitung - Lesen Sie mehr auf:    
http://www.mz-web.de/politik/gauck-lobt-uebergreifenden-ansatz-im-kinderschutz,20642162,31692660.html#plx2101102290

 

http://www.rundschau-online.de/bonn/zentrum-fuer-kinderheilkunde-bundespraesident-joachim-gauck-lobt-uni-klinik-bonn,15185502,31695460.html

 

http://www1.wdr.de/studio/bonn/themadestages/uni-kinderklinik-bonn-gauck-100.html

 

http://www.focus.de/regional/bonn/bundespraesident-gauck-lobt-uebergreifenden-ansatz-im-kinderschutz_id_4919303.html

 

http://www.rundschau-online.de/bonn/bundespraesident-in-bonn-joachim-gauck-lobt-uebergreifenden-ansatz-im-kinderschutz,15185502,31692076.html

 

 


 

Aktuelles

Jahrestagung 2017

Weil unsere Jahrestagungs-Website aktuell umgebaut wird, haben wir die bestehenden Informationen rund um die diesjährige Jahrestagung zusammengefasst. Sie wird vom 19. und 20. Mai in Frankfurt am Main stattfinden. Informationen zur Anmeldung finden sie im hier verlinkten Leitet Herunterladen der Datei einFlyer.  

Anträge Zertifikat/ Akkreditierung

Die Anträge für die Akkreditierung von Kinderschutzgruppen und das Zertifikat "Kinderschutzmedizin" finden Sie unter folgendem Link: Leitet Herunterladen der Datei einAnträge

Bitte bedenken Sie, dass die Antragsfrist für die Übergangsregelung für den Neuerwerb des Zertifikats zum 24.02.2017 ausläuft. Danach treten die Regel-Voraussetzungen in Kraft. Auch diese finden Sie unter dem oben genannten Link.

Die Akkreditierungen sind erst dann möglich, wenn auch das Zertifikat "Kinderschutzmedizin" an den Leiter der Kinderschutzgruppe vergeben wurde.
Die Anträge können unbefristet eingereicht werden.

DGKiM Presseinfo

Offener Brief kritisiert politischen Umgang mit der Pflegeberufereform:

„Zukunftssicherung einer guten Pflege auch für Kinder sieht anders aus“

Den Leitet Herunterladen der Datei einOffenen Brief erhalten Sie angehängt als PDF.

Kasseler Fortbildung 24.-25.3.2017; Programm online

!!!Ausgebucht! - Nur noch Warteliste!!!

Wir möchten Sie auf die bevorstehende Leitet Herunterladen der Datei einKasseler Tagung Kinderschutz in der Medizin vom 24.-25.3.2017 hinweisen. Für DGKiM Mitglieder gibt es einen Rabatt. Aus der Erfahrung der vergangenen Jahre wird es ab Ende Januar/Anfang Februar knapp mit Plätzen. Hier finden Sie das Leitet Herunterladen der Datei einAnmeldeformular.

Handlungsleitfaden zum Kinderschutz in Flüchtlingsunterkünften

Seit Dezember 2016 ist der Leitet Herunterladen der Datei einHandlungsleitfaden zum Kinderschutz in Flüchtlingsunterkünften online.

6. Auflage des Kinderschutzleitfadens an deutschen Kinderkliniken jetzt online

Seit November 2016 liegt die 6. revidierte und erweiterte Auflage des Leitet Herunterladen der Datei einKinderschutzleitfadens der DGKiM vor der gemeinsam mit der DAKJ herausgegeben wird.

Vorträge der Jahrestagung in Hamburg

Für alle die noch einmal nachlesen möchten oder an der Tagung selber nicht teilnehmen konnten, finden sich die ersten Vorträge auf unserer Jahrestagungs-Seite:

Öffnet externen Link in neuem FensterVorträge 2016

Wir werden weitere Vorträge nachreichen, sobald die Referenten diese freigegeben haben.

Umbenennung der AG-KiM in DGKiM

Auf der Mitgliederversammlung im Mai 2016 wurde beschlossen, der Namensänderung in Deutsche Gesellschaft für Kinderschutz in der Medizin stattzugeben.

Übergangsweise ist die Website sowohl unter ag-kim.de wie auch dgkim.de aufrufbar.


Neue Bürozeiten

Ab Dezember 2015 ist das Büro montags und donnerstags von 10:00 bis 12:00 Uhr besetzt.

Erreichbar ist die DGKiM unter der Tel.: 0228 287 33326, Fax: 0228 287 33232.

Außerhalb der Bürozeiten ist ein Anrufbeantworter geschaltet.

In dringlichen Fällen lassen Sie sich bitte mit dem Öffnet externen Link in neuem FensterKinderschutzleitlinienbüro über die Tel. Nr. 0228 287 33333 verbinden.



Mitglieder der DGKiM im Oktober 2016: 265